von Hannah / Zuletzt aktualisiert 12.07.2022

Was kann man mit einer ISO-Datei machen?

Was ist eine ISO-Datei?
Eine ISO-Datei, oft auch als ISO-Abbild oder ISO-Image bezeichnet, ist eigentlich eine Abbilddatei einer CD, DVD oder BD. Mit einer Brennsoftware kann eine ISO-Datei direkt auf eine installierbare System-CD gebrannt werden. ISO-Dateien haben in der Regel die Erweiterung .iso und ihr standardisierte Dateiformat ist ISO 9660 oder 13346.

Es ist sehr wichtig, Backups von Ihrem Betriebssystem zu erstellen, um die Computerprobleme zu vermeiden. Wenn Ihr System aufgrund verschiedener Probleme abstürzt, können Sie es schnell in den Zustand zurücksetzen, in dem das Backup erstellt wurde.

Wenn das Backup ein ISO-Image ist, können Sie im Vergleich zu anderen Image-Backup-Formaten einige weitere Vorteile genießen:

  • Das ISO-Image selbst ist bootfähig, sodass Sie es bei Bootproblemen zur Wiederherstellung Ihres PCs verwenden können.
  • Es ist sehr bequem, es auf andere Geräte zu übertragen.
  • Es kann unabhängig von Backup-Tools oder Cloud-Diensten sein.
  • Sie können den Inhalt der ISO-Datei anzeigen, indem Sie sie als virtuelles Laufwerk mounten. (Doppelklicken Sie darauf in Windows 11/10/8.1/8, um es zu mounten.)
  • Sie können das ISO-Image auf einer virtuellen Maschine ausführen.

Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie mit Ihrem Betriebssystem ein ISO-Image erstellen.

Windows 10/11 ISO von aktueller Installation erstellen

Windows 10/11 verfügt über die eingebaute Funktion DISM, mit der Sie ein Windows-Image in einer Wiederherstellungsumgebung erstellen können. Um diese Funktion zu nutzen, benötigen Sie ein Windows 10/11 Wiederherstellungsmedium oder einen Installationsdatenträger. Wenn Sie diese vorbereitet haben, können Sie die folgenden Schritte befolgen, um ein Windows 10/11-Wiederherstellungsimage zu erstellen. Im Folgenden wird Windows 10 als Beispiel genommen.

1. Booten Sie Ihren PC von dem Wiederherstellungsmedium oder dem Installationsmedium.

2. Wenn Sie von der Installations-CD booten, können Sie im Windows Setup-Bildschirm die Tastenkombination Shift + F10 drücken, um die Eingabeaufforderung auszuführen. Wenn Sie vom Wiederherstellungsmedium booten, wählen Sie Problembehandlung > Erweiterte Optionen > Eingabeaufforderung.

3. Geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie die Eingabetaste.

dism /Capture-Image /ImageFile:D:\windows10\install.wim /CaptureDir:C:\ /Name:windows10

Hinweis:

Der Laufwerksbuchstabe kann sich im Wiederherstellungsmodus ändern. Das Windows Installationslaufwerk ist möglicherweise nicht Laufwerk C:. Sie müssen den Pfad „D:\ windows10“ in ImageFile durch den Zielpfad ersetzen, in dem Sie das benutzerdefinierte Image speicher möchten. Möglicherweise müssen Sie Laufwerksbuchstabe C: in Captureir-Switch durch Windows-Systempartition ersetzen.

Capture Reset Image

Dieser Prozess kann eine Wiele dauern und Sie können den PC während dieser Zeit nicht ausschalten. Bitte haben Sie Geduld, bis es fertig ist.

Hinweis:

Wenn Sie dieses Image auf einem anderen Computer verwenden möchten, müssen Sie die SID (System Identifier) mit sysprep entfernen. Dieser Schritt sollte vor der Aufnahme des Abbilds durchgeführt werden.

Wie kann man die ISO-Datei bootfähig machen?

Die erstellte Imagedatei kann zum Zurücksetzen von Windows 10/11 verwendet werden. Um ein bootfähiges ISO-Image zu erstellen, führen Sie die folgenden Schritte aus, wobei wir Windows 10 als Beispiel nehmen:

1. Öffnen Sie die Windows 10 Installations-CD im Datei-Explorer. Kopieren Sie den Inhalt und fügen Sie ihn in einen Ordner auf Ihrer internen oder externen Festplatte ein. Kopieren Sie sie beispielsweise in einen Ordner mit dem Name „ISO-Dateien“, der sich auf Laufwerk D: befindet. Sie können auch ein Windows 10 ISO mounten, und dessen Inhalt kopieren.

2. Kopieren Sie das zuvor erstellte benutzerdefinierte Image install.wim in den Quellordner und ersetzen Sie das ursprüngliche.

3. Laden Sie das neueste Windows Assessment and Deployment Kit (ADK) für Windows 10 herunter und installieren Sie es. Sie müssen nur die Bereitstellungstools zur Installation auswählen.

Bereitstellungstool

4. Führen Sie den folgenden Befehl an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten aus.

oscdimg.exe -m -o -u2 -udfver102 -bootdata:2#p0,e,b[path of the iso-files]\boot\etfsboot.com#pEF,e,b[path of the iso-files]\efi\microsoft\boot\efisys.bin [path of the iso-files][new location to save the iso image of the current windows]

Der Befehl ist etwas kompliziert. Um den Vorgang zu vereinfachen, können Sie auch mit einem kostenlosen Tool wie Folder2ISO ein ISO-Image aus dem in Schritt 1 erstellten Ordner erstellen.

Einfachere Methode: Systemabbild und bootfähiges WinPE-Laufwerk erstellen

Der Zweck, warum ein ISO-Image von dem aktuellen Betriebssystem erstellt wird, ist in der Regel die Erstellung eines bootfähigen Wiederherstellungslaufwerks oder die Bereitstellung des Systems auf einem anderen Computer. Wenn Sie die obigen Schritte als mühsam und fehleranfällig empfinden, können Sie eine einfachere Lösung ausprobieren, um ähnliche Ziele zu erreichen, d. h. ein Systemabbild-Backup und ein bootfähiges WinPE-Medium erstellen.

Beide Vorgänge können mit der Software AOMEI Backupper Standard durchgeführt werden. Es ist ein leistungsstarkes Backup-Tool, das unter Windows 11/10/8.1/8/7/Vista/XP funktioniert.  Damit können Sie mit wenigen Klicks ein Systemabbild erstellen und über USB oder CD/DVD ein bootfähiges Medium erstellen.

So können Sie bei einem Systemabsturz ganz einfach einen früheren Zustand wiederherstellen, ohne dass Daten verloren gehen - das funktioniert auch, wenn Sie Windows 11 auf Windows 10 zurücksetzen möchten. Und wenn das Problem so schwerwiegend war, dass Sie nicht in Windows hineingelangen konnten, können Sie den Computer immer noch von dem bootfähigen Medium starten, um eine Systemwiederherstellung in WinPE durchzuführen.

  • Es enthält leistungsstarke Sicherungs- und Wiederherstellungsfunktionen für Systeme / Dateien / Partitionen / Festplatten.
  • Es kann mehrere automatische Sicherungsaufgaben mit unterschiedlichen Zeitplänen erstellen und verwalten.
  • Wenn Sie das System-Image auf einem anderen Computer verwenden möchten, können Sie die Wiederherstellungsoption „Universal Restore“ in der Professional Edition nutzen.

Wie kann man von Ihrem Betriebssystem ein Backup-Image erstellen?

Schritt 1. Laden Sie die kostenlose Backup-Software aus dem Download Center oder über die Schaltfläche unten herunter, installieren und starten Sie sie.

Freeware herunterladen Win 11/10/8.1/8/7/XP
Sicherer Download

Schritt 2. Wählen Sie „Systemsicherung“ unter der Registerkarte „Backup“. Bei der täglichen Verwendung können Sie je nach Bedarf auch andere Optionen wählen.

Systemsicherung

Schritt 3. Das Programm wird die erforderlichen Partitionen für die vollständige Systemwiederherstellung automatisch auswählen. Klicken Sie einfach auf das Ordnersymbol, um einen Zielort anzugeben, an dem das Backup-Image gespeichert werden soll.

Systemsicherung

Schritt 4. Sie können einen Sicherungszeitplan einrichten, um die Aufgabe automatisch auszuführen, oder eine inkrementelle oder differenzielle Sicherung im Backup-Schema durchführen, um jedes Mal nur geänderte Dateien zu sichern. Klicken Sie anschließend auf „Starten“, um sie auszuführen.

Automatische Löschung: Sie können die automatische Backup-Bereinigung im Backup-Schema aktivieren, um Sicherungen, die älter als x Tage sind, automatisch zu löschen (in der Professional Edition verfügbar). Dies kann Ihnen helfen, Speicherplatz zu sparen.

Starten

Die erstellte Systemsicherungsaufgabe wird auf der „Übersicht“ angezeigt. Sie können ihn entweder direkt verwalten oder zur Systemwiederherstellung auf die Registerkarte „Wiederherstellen“ wechseln.

Wie kann man ein bootfähiges Medium erstellen?

1. Gehen Sie zur Registerkarte „Tools“ und wählen Sie „Bootfähiges Medium erstellen“.

Bootfähiges Medium erstellen

2. Wählen Sie den Typ des bootfähigen Laufwerks aus. Es wird empfohlen, Windows PE zu wählen. Die erstellte Festplatte ist sowohl mit Legacy/MBR als auch mit UEFI/GPT kompatibel.

WINPE wählen

3. Dann können Sie ein bootfähiges Medium als USB, CD/DVD auswählen oder die ISO-Datei direkt exportieren. Klicken Sie auf „Weiter“, um mit der Erstellung des Mediums zu beginnen.

Speichermedium angeben

Mit dem erstellten bootfähigen Medium und dem Systemabbild können Sie Windows problemlos in einen früheren Normalzustand zurücksetzen. 

✡ Tipps:
Wenn Ihr Computer ohne jegliche Vorbereitung ausfällt, können Sie das Systemabbild und das bootfähige Medium auf einem anderen funktionierenden Computer erstellen und damit Universal Restore auf dem fehlerhaften PC durchführen.
Sie können auch in AOMEI Backupper Professional eine Wiederherstellungsumgebung erstellen. Sobald die Wiederherstellungsumgebung erstellt und aktiviert ist, wird die Option „Enter into AOMEI Backupper“ zur Seite des Systemstartmenüs hinzugefügt, so dass Sie das System aus der Wiederherstellungsumgebung starten können, um das Windows-ISO-Abbild auf einer neuen Festplatte wiederherzustellen.

Wiederherstellungsumgebung

Empfohlen: Mit einem Klick System sichern und wiederherstellen

Anstatt ein Systemabbild und ein bootfähiges Medium separat zu erstellen, können Sie mit AOMEI OneKey Recovery ein System-Backup einfacher durchführen. Es ermöglicht Ihnen, das Systemabbild auf einer benutzerdefinierten Wiederherstellungspartition zu speichern, auf die von Windows PE aus zugegriffen werden kann.

OneKey System Backup

Zusammenfassung

Mit DISM können Sie nicht nur von Ihrem Betriebssystem eine ISO-Datei erstellen, sondern auch per AOMEI Backupper ein benutzerdefiniertes Systemabbild und ein bootfähiges Laufwerk erstellen. Damit können Sie ein geplantes Backup einrichten, um Ihr Systemabbild auf dem neuesten Stand zu halten, und den inkrementellen oder differenziellen Modus wählen, um jedes Mal nur geänderte Dateien zu sichern.

Wenn Sie eine unbegrenzte Anzahl von Computern innerhalb Ihres Unternehmens schützen möchten, können Sie AOMEI Backupper Technician wählen. Es ermöglicht Ihnen, System-Image-Dateien über das Netzwerk auf mehreren Clients bereitzustellen oder wiederherzustellen, tragbare Version zu erstellen, ohne diese Software auf verschiedenen Computern zu installieren, usw.