von Hannah / Zuletzt aktualisiert 24.09.2021

Benutzerfall: Kann ich Windows 10 von einer USB-Reparatur starten?

„Ich habe ein aktuelles Update auf meinem Windows 10 Pro 64-Bit-Rechner installiert, aber ich kann ihn nicht normal booten. Ich habe den SFC-Scan, den DISM-Befehl, das Zurücksetzen dieses PCs und die Beibehaltung meiner Dateien ausprobiert, aber ohne Erfolg. Kann ich also eine Windows 10 Boot-Reparaturdiskette verwenden, um das Betriebssystem zu reparieren?“

Die Antwort lautet JA, Sie können Windows 10 von einem Boot-USB-Laufwerk booten und Ihren Computer mit entsprechenden Wiederherstellungstools reparieren, z. B. bootrec-Befehlen. 

Der Vorteil des Notfall-Boot-USB-Stickes in Windows 10

Ein Windows 10 Notfall-Boot-USB-Stick bezieht sich auf ein bootfähiges Wiederherstellungslaufwerk, das mit USB erstellt wurde. Wenn Sie es vor Systemabstürzen erstellt haben, können Sie Probleme beheben und Windows zurücksetzen, selbst wenn der Computer nicht mehr startet. Und wenn Sie das System nicht erfolgreich reparieren können, bietet Ihnen das bootfähige Wiederherstellungslaufwerk auch die Möglichkeit, Windows 10 neu zu installieren.  

Im folgenden Artikel stelle ich Ihnen vor, wie Sie ein Wiederherstellungs-USB erstellen und wie Sie es zur Systemreparatur verwenden können.

*Wenn Sie keinen USB-Stick, sondern nur eine CD/DVD zur Hand haben, können Sie auch damit einen Windows 10-Systemreparaturdatenträger erstellen.

Wie USB-Rettings-Stick in Windows 10 zu erstellen?

Alles in allem ist es eine gute Wahl, ein Windows 10 Wiederherstellungslaufwerk zu erstellen, falls Windows 10 auf Probleme stößt. Hier sind die detaillierten Schritte:

Schritt 1. Verbinden Sie Ihren USB-Stick mit Ihrem funktionierenden Computer und stellen Sie sicher, er erkannt wird.

Hinweis: Wenn Sie wichtige Daten haben, die Sie nicht verlieren wollen. Sichern Sie zunächst Ihre Daten vor der Operation.

Schritt 2. Geben Sie „Wiederherstellungslaufwerk“ im Suchfeld und wählen Sie „Wiederherstellungslaufwerk erstellen“.

Schritt 3. Im Popup-Fenster setzen Sie einen Haken bei der Option „Sichert die Systemdateien auf dem Wiederherstellungslaufwerk“ und klicken Sie auf „Weiter“.

Wiederherstellungslaufwerk erstellen

Schritt 4. Wählen Sie Ihren USB-Stick und klicken Sie auf „Weiter“.

USB-Stick wählen

Schritt 5. Dann klicken Sie auf „Erstellen“, um die Operation zu starten.

Erstellen klicken

Hinweis: Manchmal funktioniert Windows 10 bootfähiges USB nicht. Klicken Sie vorher auf den angegebenen Link und beheben Sie den Fehler.

Wie Windows 10 mit dem Notfall-Boot-USB-Stick zu reparieren?

Wenn Sie Ihr System mit bootfähigem Wiederherstellungslaufwerk reparieren müssen, wenn Ihr Betriebssystem nicht startet, können Sie das USB-Reparatur-Laufwerk an Ihren Computer anschließen und das BIOS aufrufen, damit der Computer zuerst von dem bootfähigen Laufwerk gestartet wird. Wenn der Wiederherstellungsbildschirm angezeigt wird, klicken Sie auf „Erweiterte Operationen“ -> „Problembehandlung“ -> „Starthilfe“.

Starthilfe

Wenn die Starthilfe Ihr Problem nicht lösen kann, können Sie „Eingabeaufforderung“ unter „Erweiterte Optionen“ gehen, um Windows 10 zu reparieren. Im Eingabeaufforderung-Fenster, wenn Sie beschädigte Systemdateien reparieren wollen, geben Sie „sfc /scannow /offbootdir=d:\ /offwindir=d:\windows“ und drücken Sie die Eingabetaste. Wenn Sie BCD-Einstellungen neu erstellen müssen, können Sie die folgenden Befehle ausführen:

• bootrec /fixmbr

• bootrec /fixboot

• bootrec /rebuildbcd

Windows 10 Notfall-Boot-USB-Stick, reicht das?

Wie oben beschriebt, hilft das bootfähige Windows 10-Reaparaturlaufwerk beim Beheben von Startproblemen. Es kann Ihnen sogar helfen, das Windows-System wiederherzustellen oder neu zu installieren. Das Systemwiederherstellungslaufwerk kann jedoch möglicherweise andere Computer als den Computer, von dem sie erstellt wurde, nicht starten. In einigen Fällen können Sie sogar kein USB-Wiederherstellungslaufwerk für Windows 10 erstellen.

In einem solchen Fall können Sie die Verwendung einer kostenlosen Sicherungssoftware in Betracht ziehen. Software von Drittanbietern wie AOMEI Backupper Standard wird empfohlen.

  • In diesem Fall wird empfohlen, eine Drittanbieter-Software wie AOMEI Backupper Standard zu verwenden, mit der Sie bootfähiges Meidum zum Booten verschiedener Windows-Versionen erstellen können.

  • Es kann Ihnen auch erlauben, das System mit verschiedenen Zeitpläne zu sichern, einschließlich Täglich, Wöchentlich, Event-Trigger (kostenpflichtig).

  • Neben der Erstellung eines Systemabbilds können Sie Image-Backups für eine gesamte Festplatte, eine bestimmte Partition oder ausgewählte Dateien/Ordner erstellen.

Wenn Ihr System nicht bootfähig ist, können Sie Ihren Computer vom bootfähigen USB-Laufwerk booten und das System wiederherstellen, wenn Sie eine von AOMEI Backupper erstellte System-Image-Datei zur Hand haben.

Wie kann man ein bootfähiges USB-Laufwerk für Windows 11/10/8/7 erstellen?

Bevor Sie bootfähiges Medium erstellen:

  • Stecken Sie einen USB-Stick in einen der USB-Anschlüsse an Ihren funktionierenden Windows-Computer und stellen Sie sicher, dass er erkannt wird.

  • Wenn Sie keine Daten auf dem USB-Stick verlieren wollen, können Sie vor der Operation ein Backup erstellen.

  • Laden Sie AOMEI Backupper Standard herunter, installieren und starten Sie es.

Kostenlos downloaden WIN 11/10/8.1/8/7/XP
Sicherer Download

Schritt 1. Klicken Sie „Bootfähiges Medium erstellen“ unter „Werkzeuge“ in der Hauptschnittstelle.

Bootfähiges Medium erstellen

Schrittt 2. Wählen Sie einen Typ von bootfähigem Medium aus, der Sie erstellen. Windows PE wird empfohlen.

Win PE

Schritt 3. Wenn sich Ihr System im UEFI-Startmodus befindet, steht es Ihnen zwei Optionen zur Verfügung. Es wird empfohlen, die bootfähige Disk basierend auf dem UEFI-Startmodus zu erstellen.

UEFI-Modus

Hinweis: Auf Linux-basierten bootfähigen Medien können Sie auf die Grundfunktionen von AOMEI Backupper zugreifen, und auf Windows PE-basierten bootfähigen Medien können Sie auf alle Funktionen zugreifen.

Schritt 4. Wählen Sie ein bootfähiges Meidum zwischen 3 Optionen. (Hier wurde USB-Boot-Gerät gewählt) und klicken Sie auf „Weiter“, um die Operation durchzuführen. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, klicken Sie auf „Fertig“.

USB-Gerät

Wie kann man vom Recovery-USB booten

Mit dem erstellten bootfähigen USB-Laufwerk und dem Systemabbild können Sie den Computer reparieren, wenn er nicht auf Windows zugreifen kann.  Hier ist die Vorgehensweise:

  • Stecken Sie das bootfähige USB-Laufwerk in den Computer, der das System wiederherstellen soll
  • Drücken Sie beim Starten des Computers eine bestimmte Taste, um das BIOS aufzurufen
  • Wählen Sie das USB-Laufwerk als erste Boot-Option
  • Rufen Sie die Hauptschnittstelle von AOMEI Backupper auf, um das System wiederherzustellen

Ein von AOMEI erstelltes bootfähiges USB-Laufwerk funktioniert auf jedem Computer, auf dem die gleiche oder eine niedrigere Version von Windows läuft. Und mit der Funktion Universal Restore (unterstützt von der Professional Edition) können Sie ein System-Image auch auf einem anderen Computer mit unterschiedlicher Hardware wiederherstellen.

Hinweis: Alternativ können Sie unter „Werkzeug“ > „Wiederherstellungsumgebung“ die Startoption der AOMEI Backupper-Wiederherstellungsumgebung aktivieren. Auf diese Weise können Sie bei Systemabstürzen problemlos Sicherungs-/Wiederherstellungsvorgänge ausführen.

Wiederherstellungsumgebung erstellen

Zusamenfassung

Wenn Ihr Computer nicht mehr bootfähig ist, können Sie das Problem mit Windows 10 Notfall-Boot-USB-Stick lösen. Und es ist effektiv und einfach, das System mit AOMEI Backupper erstelltem bootfähigen Meidum wiederherzustellen. Alles in allem ist es ratsam, das System im Voraus zu sichern, somit können Sie das System beim Bedarf wiederherstellen.

Wenn Sie unbegrenzte Computer innerhalb von einem Unternehmen schützen wollen, können Sie AOMEI Backupper Technician auswählen. Mit dem integrierten AOMEI Image Deploy-Tool können Sie auch eine System-Image-Datei auf einem serverseitigen Computer auf mehreren clientseitigen Computern über ein Netzwerk bereitstellen / wiederherstellen.