von Jasmin / Zuletzt aktualisiert 03.01.2020

Wofür wird ein bootfähiger USB-Stick verwendet?

Der bootfähige USB-Stick ist eine Art von USB-Laufwerke, die ein bootfähiges Betriebssystem enthält. Das bootfähige Betriebssystem ist im Allgemeinen eine kompakte Version von Linux oder Windows PE. In folgenden Situationen werden Sie bootfähigen USB-Stick brauchen:

▪ Ihr Computer startet aufgrund schwerwiegender Systemfehler nicht und Sie müssen die Systemwiederherstellung von einer bootfähiger CD ausführen.

▪ Ihr Computer fällt in die Startschleife und kann bei der Windows-Problembehandlung nicht behoben werden. Ein bootfähiger USB-Stick kann bei weiteren Wiederherstellungsmaßnahmen helfen.

Eigentlich hilft ein bootfähiger USB-Stick bei vielen anderen Bootfehlern. Da es von großer Nutzung ist, sollten Sie beim Bedarf nach einer Lösung suchen, wie man bootfähigen USB-Stick in Server 2019 genau erstellen kann, wenn Sie eine neue Installation von Windows Server 2019 erstellen wollen.

Leistungsstarkes Programm zum Erstellen vom bootfähigen USB-Stick für Server 2019

Der Prozess zum Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks in Windows Server 2019 soll recht einfach sein, wenn Sie das richtige Werkzeug wählen. Hier würde ich lieber ein leistungsfähiges Programm AOMEI Backupper Server empfehlen. Sie können damit bootfähige Medien in allen Windows Server-Betriebssystemen, einschließlich Windows Server 2019/2016/2012/2008/2003, usw. erstellen.

Sie sind in der Lage, zwei Arten von bootfähigem Medium zu erstellen: Linux-Startdatenträger und Windows PE-Startdatenträger. Sowohl Linux bootfähige CD als auch Windows PE-Bootdisketten können direkt in Windows Server 2019 erstellt werden. Wenn Sie jedoch die Erstellung einer Windows PE-Bootdiskette in alten Serversystemen wie Server 2003/2008 planen, müssen Sie zuvor Windows AIK installieren. Beide CDs und USB-Flash-Laufwerke können als bootfähiges Medium verwendet werden.

Mit AOMEI Backupper sind nur wenige Klicks erforderlich, um bootfähiges Medium zu erstellen. Zögern Sie nicht, die kostenlose Testversion von AOMEI Backupper Server herunterzuladen und auf Ihrem Server 2019 zu installieren.

Jetzt installieren

So erstellen Sie Server 2019 bootfähigen USB-Stick Schritt-für-Schritt

Nachdem der AOMEI Backupper Server erfolgreich installiert wurde, können Sie die nachstehenden Anweidungen befolgen, um Server 2019 bootfähiges USB-Laufwerk zu erstellen:

Schritt 1. Verbinden Sie Ihren USB-Stick mit Ihrem Server und starten Sie AOMEI Backupper. Klicken Sie auf „Werkzeuge" im linken Fensterbereich und wählen Sie „Bootfähiges Medium erstellen".

Bootfähiges Medium erstellen

Schritt 2. In diesem Popup-Fenster wählen Sie einen bootfähigen Festplattentyp und klicken Sie auf „Weiter". Es wird empfohlen, Windows PE auszuwählen, damit Sie auf alle Funktionen von AOMEI Backupper zugreifen können.

Bootfähigen Festplattentyp

Schritt 3. Im nächsten Fenster wählen Sie ein Bootmodus aus, kreuzen Sie „WinPE-Erstellungsumgebung aus dem Internet herunterladen" an und klicken Sie auf „Weiter".

Bootmodus erstellen

Hinweis:

Um von bootfähigem USB-Stick zu starten, sollten Sie die Startreihenfolge in BIOS ändern. Sie werden den geladenen AOMEI Backupper nach dem Login sehen. Wählen Sie einfach die gewünschten Optionen in der Hauptoberfläche von AOMEI Backupper aus, um die aufgetretenen Probleme zu beheben.

Fazit

Mit wenigen Klicks können Sie einen bootfähigen USB-Stick in Server 2019 einfach erstellen. Auf die gleiche Weise können Sie auch bootfähigen USB-Stick für Server 2016/2012/2003 erstellen. Wenn das Windows eingebaute Tool - Windows Server-Sicherung das Volume größer als 2 TB nicht sichern kann, kann AOMEI Backupper Server das Problem für Sie auch einfach lösen.

Für die Unternehmen-Benutzer, die unbegrenzte PCs und Server innerhalbe von einem Unternehmen schützen wollen, können Sie AOMEI Backupper Tech Plus auswählen.

Wenn Sie nach einem Tool suchen, um einen bootfähigen USB-Stick für die Neuinstallation von Windows Server 2019 zu erstellen, ist AOMEI Backupper Server die beste Wahl für Sie. Zögern Sie bitte nicht, die kostenlose Testversion herunterzuladen und zu versuchen.